fbpx

„Dornröschen“ © agenda production

STADEUM-Tipps zum Jahreswechsel

Nach der hektischen Vorweihnachtszeit und dem besinnlichen Weihnachtsfest ist an den Tagen vor der Jahreswende meist Zeit für einen Familienausflug. „Auch zum Jahreswechsel 2019/2020 haben wir wieder ein spannendes Programm, das für jeden Geschmack etwas bietet“, freut sich Silvia Stolz, Intendantin und Geschäftsführerin vom STADEUM.

Am Samstag, 28. Dezember, um 19.45 Uhr wird das Russische Nationalballett mit „Dornröschen“ eines der beliebtesten klassischen Ballette für ein großes und kleines Publikum ab 6 Jahren auf die STADEUM-Bühne zaubern. Komponiert von Peter Tschaikowsky und choreografiert von Marius Petipa, zählt es zu den gelungensten Ballettwerken des ausgehenden 19. Jahrhunderts, da Musik und Tanz sich vollständig entsprechen. Die Tänzerinnen und Tänzer des Russischen Nationalballetts entführen das Publikum mit Anmut, unglaublicher Leichtigkeit und höchster technischer Präzision in das Märchen des Franzosen Charles
Perrault, das sich ein wenig von der in Deutschland bekannten Version der Brüder Grimm unterscheidet. Die Pracht des Bühnenbilds und von 300 funkelnden Kostümen machen die Ballettvorstellung zu einem wahren Fest. Karten kosten zwischen 35,60 und 45,50 Euro. Ermäßigte Karten gibt es für Schüler, Auszubildende, Studenten und Schwerbehinderte.

Jörg Knör © Jörg Knör

Am Montag, 30. Dezember, um 19.45 Uhr serviert der Entertainer und Parodist Jörg Knör seinen diesjährigen Jahresrückblick „Das war‘s mit Stars 2019!“. Die Welt wird immer verrückter, die Promis immer durchgeknallter. Bambi-Preisträger Jörg Knör freut sich gerade darüber, denn so wird 2019 für Deutschlands Top-Parodisten wieder zum Gabentisch und zur Vorlage für seine unerreichten Parodien. Als Tom Jones besingt er mit „Brex-Bomb“ das Brexit-Dilemma und bei Klimaretterin Greta Thunberg bekommt der Schlager „Schön ist es auf der Welt zu sein“ einen ironischen Unterton. Das Publikum erwartet zwei Stunden wilde Achterbahnfahrt mit den prominenten Verdächtigen in Jörg Knörs genialer Parodie. Die Eintrittskarten kosten zwischen 17,73 und 33,95 Euro, für Kinder bzw. Schüler gibt es Ermäßigungen.

Die Feuerzangenbowle © G2 Baraniak

Passend zu Silvester ist am Dienstag, 31. Dezember, um 20 Uhr ein Filmklassiker als Theaterversion im STADEUM zu erleben: Das Altonaer Theater landet mit „Die Feuerzangenbowle“ nach dem Roman von Heinrich Spoerl einen Angriff auf die Lachmuskeln. „Das Schönste im Leben“, resümiert die Herrenrunde um den jungen Schriftsteller Dr. Pfeiffer „war die Gymnasiastenzeit“. Doch Pfeiffer hatte Privatunterricht, war in der Schule, kennt weder Pauker noch die Streiche, die man ihnen spielt. Eine Schnapsidee: Als „Pfeiffer mit drei f“ wird er in der Oberprima von Babenberg „Schöler“ von Professor Crey, lernt beim Bömmel, was es mit der „Dampfmaschin´“ auf sich hat und ersinnt mit seinen pubertierenden Schulkameraden Unfug aller Art. Karten für den kurzweiligen Einstieg in den Silvesterabend kosten zwischen 23,50 und 45,50 Euro.

Neujahrskonzert 2020 © Musiktheater Prag

Am Mittwoch, 1. Januar 2020, um 17 Uhr präsentiert das Musiktheater Prag mit Gesangssolisten, Ballett und Orchester traditionell das beliebte Neujahrskonzert 2020 im STADEUM. Bei der großen Lehár-Strauß-Neujahrsgala steht eine Mischung der schönsten und bekanntesten Kompositionen der beiden großen Meister des Goldenen und Silbernen Zeitalters der Wiener Operette auf dem Programm: Johann Strauß Sohn und Franz Lehár. Die stimmlich prägnanten Gesangssolisten, die dynamischen Musiker und das temperamentvolle Solistenballett verwöhnen mit flotten Liedern, Duetten und Ensembles, beschwingten Walzermelodien, Polkas, Csárdás und Zigeunerweisen. Karten gibt es für 36,70 bis 45,50 Euro, Schwerbehinderte erhalten Ermäßigung.

Karten für alle Veranstaltungen gibt es telefonisch unter 0 41 41/40 91 40,
im Internet unter www.stadeum.de
sowie bei allen bekannten STADEUM-Vorverkaufsstellen.