Tag der Verkehrssicherheit

Seit 2005 ruft der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) jedes Jahr im Rahmen des Tages der Verkehrssicherheit alle Mitglieder, Organisationen, Institutionen, Städte und Gemeinden, Unternehmen, soziale Einrichtungen und Interessierte dazu auf, den Menschen Veranstaltungen und Aktionen zum Thema Verkehrssicherheit zu präsentieren.

Der Tag der Verkehrssicherheit ist seit 2005 ein fester Bestandteil der Verkehrssicherheitsarbeit des DVR geworden. Wie Sie mit einfachen Sicherheitsmaßnahmen und Verhaltensregeln Unfälle vermeiden zeigt Ihnen der „Sicherheitsratgeber für Radfahrer“, den Sie kostenlos bestellen können. (Link auf www.hannelore-kohl-stiftung.de/shop/publikationen-gesamtuebersicht/sicherheitsratgeber/)

Die wichtigsten Tipps haben wir für Sie 
zusammengefasst:

Wirksamer Kopfschutz:
Jeder Radfahrer sollte einen Helm tragen – auf langen und auf kurzen Strecken, beim Sport, in der Freizeit und auf dem Weg zur Arbeit oder in die Schule. Der Helm schützt den Kopf indem er bei einem Sturz die Wucht des Aufpralls abfängt und so verhindert, dass die gesamte Kraft auf die Schädeldecke übertragen wird.

Achten Sie beim Helmkauf auf folgende Punkte: Der Helm muss passen – er darf nicht wackeln, aber auch nicht drücken. Er muss Stirn, Hinterkopf und Schläfen abdecken. Er sollte über ausreichend Lüftungsschlitze verfügen. Der Kinnriemen muss fest, aber nicht unbequem sitzen und die Ohren müssen frei sein. Der Helm sollte die Sicherheitszeichen „CE“ und „EN 1078“ aufweisen. Achtung: Nie mit Helm auf den Spielplatz! Beim Klettern und Spielen besteht die Gefahr des Hängenbleibens und somit Erstickens.

Für Kinder gilt:
Kinder unter acht Jahren müssen auf dem Gehweg fahren, danach dürfen sie bis zum 10. Lebensjahr weiterhin den Gehweg nutzen. Mit einem bunten Wimpel oder einer Fahnenstange sind Laufrad, Roller oder Fahrrad für andere Verkehrsteilnehmer besser sichtbar. Das Fahrrad hat die richtige Größe, wenn Ihr Kind auf dem Sattel sitzend mit den Füßen den Boden gut erreicht.

Das verkehrssichere Fahrrad:
Damit Sie sicher am Verkehr teilnehmen können, sollte Ihr Rad über eine funktionstüchtige und sichere Ausrüstung verfügen.
Bremsen: Vorgeschrieben sind zwei unabhängig wirkende Bremsen, eine für das Vorderrad und eine für das Hinterrad.
Beleuchtung: Jedes Fahrrad muss mit einem weißen Scheinwerfer vorne (optimalerweise mit Halogenlicht) und einem roten Rücklicht hinten (am besten mit Standlicht) ausgerüstet sein, die durch einen Dynamo betrieben werden. Batteriebetriebene Leuchten können zusätzlich genutzt werden. Alle Elemente der Lichtanlage müssen das Prüfzeichen „K“ tragen.
Reflektoren: Vorgeschrieben sind insgesamt 11 Reflektoren: ein weißer Reflektor vorne, zwei rote Reflektoren hinten, vier gelbe Reflektoren in den Pedalen sowie je zwei gelbe Reflektoren in den Speichen von Vorder- und Hinterrad bzw. Fahrradreifen mit seitlich reflektierenden Streifen.
Klingel: Erforderlich ist eine helltönende Klingel, die andere Verkehrsteilnehmer auf Sie aufmerksam macht. Nicht vorgeschrieben, aber sinnvoll sind zudem rutschsichere Pedale. Sie bewahren Sie besonders bei Nässe vor einem Sturz vom Rad.
Ebenfalls empfehlenswert ist ein Kettenschutz. Er bewahrt nicht nur Ihre Kleidung vor Verunreinigungen, sondern verhindert auch, dass in die Kette gelangende Objekte zu einer unfreiwilligen Vollbremsung führen.

Lassen Sie Ihr Fahrrad regelmäßig – jedoch mindestens einmal jährlich – auf seine Verkehrssicherheit überprüfen. Kleinere Wartungsarbeiten wie z.B. die Kettenpflege gewährleisten nicht nur Ihre Sicherheit, sondern verlängern auch die Lebensdauer Ihres Rades erheblich.

Spendenkonto 3000 3800 · Sparkasse KölnBonn BLZ 370 501 98
IBAN: DE31 3705 0198 0030 0038 00 · SWIFT-BIC: COLSDE33
www.hannelore-kohl-stiftung.de

Kontakt für Rückfragen: Helga Lüngen
ZNS – Hannelore Kohl Stiftung · Rochusstraße 24 · 53123 Bonn
Telefon: 02 28/9 78 45-0
E-Mail: presse@hannelore-kohl-stiftung.de

Das könnte Dich auch interessieren …