Kinderkrankheiten sind kein Kinderspiel

 – auch nicht für Erwachsene Impfung gegen Pneumokokken ist sinnvoll für Klein und Groß

(djd/pt). Masern, Mumps, Röteln und Windpocken sind typische Kinderkrankheiten – harmlos sind sie aber nicht. Weder für Kinder noch für Erwachsene, denn sie können schwerwiegende Folgeerkrankungen bei Klein und Groß nach sich ziehen. Bei Masern beispielsweise besteht das Risiko einer schweren Hirnhautentzündung. Röteln sind vor allem für schwangere Frauen problematisch, da die Infektion zu Fehlbildungen des ungeborenen Babys führen kann. In der Abwehr der Erreger kann das Immunsystem von Kindern und Erwachsenen mit einer Impfung unterstützt werden. Der Impfschutz ist deshalb einer der wichtigsten Faktoren in der Prävention. Was viele Eltern nicht wissen: Auch Pneumokokken können gefährlich werden, aber nicht nur für ihre Kleinen, sondern vor allem auch für die Großeltern. Denn ab einem Alter von 50 Jahren nimmt die Abwehrleistung des Immunsystems ab und Krankheitserreger wie Pneumokokken können leichter den Organismus befallen. Die bakteriellen Erreger werden durch Tröpfcheninfektion, zum Beispiel beim Sprechen, Husten oder Niesen, übertragen.

Bei gesunden Menschen lösen die Erreger häufig keine Beschwerden aus. Ist das Immunsystem jedoch geschwächt, können sie riskante Erkrankungen wie Lungenentzündungen, Hirnhautentzündungen oder sogar Blutvergiftungen hervorrufen. Ein Impfschutz gegen Pneumokokken kann insbesondere für Großeltern sinnvoll sein, die häufig Zeit mit ihren Enkeln verbringen. Eine aktuelle Umfrage* ergab, dass 79 Prozent der Eltern regelmäßig oder zumindest ab und zu (41 beziehungsweise 38 Prozent) Unterstützung bei der Kinderbetreuung durch die Großeltern bekommen. Weit vor guten Freunden, Geschwistern, Nachbarn und Babysittern sind für rund 72 Prozent der Eltern Oma und Opa die beliebteste Kinderbetreuung. So schön die gemeinsame Zeit und Nähe von Großeltern und Enkeln auch ist – beim Spielen und Kuscheln können leicht Krankheitserreger übertragen werden.

Auch Erwachsene brauchen Impfschutz

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt die Immunisierung gegen Pneumokokken für Kinder unter zwei Jahren als Standardimpfung und für Menschen ab 60 Jahren sowie für Erwachsene mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Asthma, COPD oder Herz-Kreislauf-Krankheiten. Für beide Altersgruppen ebenso wie für bestimmte Risikopatienten übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten. Die Impfung kann das Risiko für Infektionen, die schwerwiegende Erkrankungen auslösen können, senken. 67 Prozent der befragten Eltern raten den Großeltern zu Präventionsmaßnahmen – für 75 Prozent davon zählen hierzu auch Impfungen. Die Immunisierung gegen Pneumokokken kann jederzeit erfolgen, auch gemeinsam mit der Grippeimpfung. Weitere Informationen gibt es unter stiko.de.

* Umfrage im Auftrag der Pfizer Pharma GmbH auf  www.rund-ums-baby.de unter 2.000 Eltern aus dem Online-Access-Panel von USMedia, März/April 2014.

Foto: djd/Pfizer Pharma/thx

Das könnte Dich auch interessieren …