Der Zusammenhalt ist groß

Das Frühstücksgeschirr steht noch im Nebenraum auf dem Tisch, der Duft von Kaffee liegt in der Luft. Doch jetzt ist Arbeiten angesagt. Ehrenamtliche Arbeit. Vier Frauen schauen Kleiderspenden durch, sortieren Pullover in die Regale und beraten die „Kunden“. Pro Schicht kommen rund 15 Männer und Frauen in die RotKreuz-Fundgrube des DRK-Ortsvereins Horneburg an der Stader Straße. 

nd_OV_Horneburg5

Blusen und Pullover werden am häufigsten gekauft, wissen Petra Vagts (links) und Rita Ehlen-Mai. Seit sieben Jahren engagieren sich die beiden Frauen ehrenamtlich in der RotKreuz-Fundgrube des Ortsvereins Horneburg.

Doch nicht nur die Kleidung, Schuhe und Spielsachen werden gekauft, auch das Zwischenmenschliche spielt in der Kleiderkammer eine große Rolle, sagt Petra Vagts: „Für einen Plausch ist immer Zeit. Einige erzählen uns von ihren Sorgen, zum Beispiel von gesundheitlichen Problemen.“ Weil sich Petra Vagts bereits seit sieben Jahren in der RotKreuz-Fundgrupe engagiert, hat sie zu einigen „Kunden“ persönliche Beziehungen aufgebaut, berichtet die Horneburgerin und begrüßt im nächsten Moment herzlich eine ältere Dame.

Persönliche Beziehungen zu vielen Aktiven im DRK-Ortsverein Horneburg hat auch Marianne Sosnowski, die seit 1986 im Vorstand aktiv ist. Marianne Sos-nowski ist das Allroundtalent im Verein: Die 68-Jährige ist als Schatzmeisterin für die Finanzen zuständig, leitet die RotKreuz-Fundgrube, organisiert den Seniorennachmittag, hilft bei der Blutspende und plant Ausflüge. Ihr Mann Manfred Sosnowski unterstützt seine Frau bei ihrem Engagement und ist obendrein Beisitzer im Vorstand.

Jeden Mittwoch treffen sich Senioren zum gemeinsamen Nachmittag im Mehrgenerationenhaus „Burgmannshof“ an der Langen Straße. Zwischen 14.30 und 16.30 Uhr trinken die Frauen zusammen Kaffee, Klönen und Spielen. „Zum Schluss singen wir gemeinsam zum Klavierspiel“, sagt Marianne Sosnowski. Männer sind ebenso willkommen – doch derzeit kommen nur Damen zusammen.

Ebenfalls ausschließlich Frauen treffen sich montags im Nottensdorfer Dorfgemeinschaftshaus zum Tanznachmittag namens „Bewegung nach Musik“. Von 15.15 Uhr an üben 25 Damen unter der Leitung von Petra Knemeyer-Gaede unter anderem Tanzkreise.

Auch wenn die Seniorenarbeit ein Schwerpunkt des Horneburger Ortsvereins mit seinen knapp 320 Mitgliedern ist, versuchen die Aktiven ebenfalls, jüngere und neue Mitglieder für den Verein und die dazugehörigen Ehrenarbeit zu gewinnen. „Neue Mitglieder und neue helfende Hände sind immer sehr willkommen“, betont denn auch die Vorsitzende, Silke Joneleit. Zwar gibt es kein Jugendrotkreuz mehr, aber im Sommer sollen erneut Kinder während des Ferienspaßes in Erster Hilfe ausgebildet werden. „Das haben wir 2014 seit langem wieder angeboten und war ein voller Erfolg. 15 Kinder haben mit großer Begeisterung und großem Elan teilgenommen“, so Silke Joneleit, die vor knapp zwei Jahren den Vereinsvorsitz übernommen hat. Also ist eine Neuauflage in den Ferien 2015 geplant.

Fest eingeplant ist auch der traditionelle Ausflug für Mitglieder und Gäste. Wohin es in diesem Jahr gehen soll, steht allerdings noch nicht fest, so Marianne Sosnowski. Bisherige Ziele waren etwa Basel und Herrenhausen. Einen halbtägigen Ausflug organisiert die Horneburgerin für Senioren ebenfalls.

Mit dabei ist dann auch das fünfköpfige Team der Kleiderkammer, das montags zwischen 9 und 12 Uhr sowie donnerstags zwischen 15.30 und 17.30 Uhr „Kunden“ empfängt. Vor jeder Schicht wird entweder gemeinsam gefrühstückt oder Kuchen gegessen. „Dann besprechen wir Organisatorisches oder Klönen einfach nur“, sagt Rita Ehlen-Mai. Der Zusammenhalt im Team der RotKreuz-Fundgrube ist offensichtlich groß, das Zwischenmenschliche ist nicht nur mit den „Kunden“ wichtig. Das spiegelt auch die Treue von Nina Arapov wider. Obwohl sie inzwischen in Drochtersen wohnt, engagiert sie sich immer noch in der Horneburger Kleiderkammer.

Treu sind darüber hinaus ebenfalls die zahlreichen Blutspender. Vier mal im Jahr bittet der im Jahr 1950 gegründete Ortsverein zum Aderlass: vier Mal in der Oberschule, ein Mal im Feuerwehrgerätehaus. Auch hier sorgen erneut ausschließlich Frauen für einen reibungslosen Ablauf, bereiten das Büfett zu und betreuen die rund 110 Spender, die jedes Mal kommen. Lediglich im Vorstand sind ein paar Männer zu finden: Der stellvertretende Vorsitzende ist Wilfried Brennecke, Beisitzer sind neben Manfred Sosnowski Ernst Heise-Luis und Frauke Brinkmann.

Wer den DRK-Ortsverein Horneburg unterstützen möchte – egal ob Mann oder Frau, wählt die Telefonnummer 04163/3922. Weitere Informationen gibt es außerdem im Internet unter www.mehr-als-blaulicht.de. (nd)

Das könnte Dich auch interessieren...