Heute kocht: Peter Lechler

APL

Peter und Anja Lechner

Einst Spanien, Luxemburg und der Senegal – und jetzt die Geest: Peter Lechler und seine Frau Anja führen seit dem 1. Juni 2015 das „Restaurant  Alte Lohmühle und Bistro Forelle und Mehr“ auf dem Gut Deinster Mühle. Dabei setzen Sie auf regionale Zutaten. Die Fische stammen aus der eigenen Zucht, den Spargel und anderes Gemüse liefern lokale Landwirte, das Highland-Rind kommt vom Bio-Bauern. Das Ehepaar Lechler entwickelt mit viel Kreativität die Ideen für regionale Köstlichkeiten, die dann die erstklassigen Köche umsetzten.

Reichlich Erfahrung in der Unternehmensführung und auch Gaumenfreuden hat Peter Lechler. Nach internationalen Stationen in verschiedenen Restaurants und Hotels war er von 2000 bis zur Übernahme des Restaurants und Bistros in Deinste selbstständiger Hotelberater mit Büros in Düsseldorf und Wien. In diesen 15 Jahren blieb mehr Zeit für die Hobbys Motorrad fahren, segeln und Golf als derzeit. Über das Green laufen Anja und Peter Lechler nur noch äußerst selten, obwohl ihr Drei-Sterne-Superior Hotel auf dem Golfplatz seine Gäste empfängt und von der großzügigen Sonnenterasse die Golfschule einsehbar ist. In ihrer Freizeit stehen sie dennoch gerne gemeinsam am Herd und zaubern wahre Leckerbissen – natürlich am liebsten aus den eigenen Fischen und regionale Zutaten.

IMG_2823

Mein Forellen-Favorit für zwei

Für den Pfannkuchenteig:

  • 2 Eier
  • 200 g Mehl
  • 25 ml Mineralwasser
  • 225 ml Milch
  • Salz und Pfeffer

Ausserdem:

  • 4 Deinster-Forellenfilets
  • 600-800 g Deinster Spargel

Für die Sauce:

  • 1 EL Butter
  • 2 EL Mehl
  • 500 ml Spargelwasser
  • Salz und Pfeffer
  • Spritzer Zitronensaft
  • 2 EL Sahne
  • Schnittlauch

Zubereitung:

Aus den Teigzutaten einen Pfannkuchenteig herstellen und eine Stunde gekühlt ruhen lassen. Vor der Verarbeitung nochmal kurz aufrühren.

Wasser mit je einer Prise Salz und Zucker, sowie einem EL Butter zum Kochen bringen und den Spargel bissfest kochen und warmstellen. Um möglichst viel Geschmack ins Spargelwasser zu bringen nur soviel Wasser verwenden, dass der Spargel leicht damit bedeckt ist.

Zwischenzeitlich aus dem Teig in heißem Fett 4 dünne Pfannkuchen backen und zwischen zwei Tellern aufeinandergestapelt ebenfalls warmhalten.

Die Forellenfilets nur leicht gesalzen bei mäßiger Hitze in der Pfanne in heißem Fett braten.

Während dessen die Butter in einem flachen Topf zerlassen, mit Mehl abstäuben, mit Spargelwasser aufgiessen und mit dem Schneebesen zu einer glatten Soße verrühren. Mit Zitronensaft, der Sahne, Salz und Pfeffer abschmecken.

Je Portion einen Pfannkuchen auf einen Teller legen, ¼ des Spargels und ein Forellenfilet auf eine Hälfte legen, dann ein bis zwei Löffel Soße darüber geben und die andere Hälfte des Pfannkuchens darüber schlagen. Nochmal ein, zwei Löffel Soße darüber verteilen und frisch geschnittenen Schnittlauch darüber streuen, fertig – Guten Appetit!

Dazu empfehle ich einen schönen, gut gekühlten Riesling aus dem Rheingau, und aus dem verbliebenen Spargelwasser lässt sich noch wunderbar eine Spargelcremesuppe machen – also nicht wegschütten.

Das könnte Dich auch interessieren …