Erste Kleinkunsttage im STADEUM

Archie Clapp © Jean Ferry

„Wir machen die Kunst nicht klein, wir bringen sie Ihnen nah!“

Stade. Im Rahmen der ersten Kleinkunsttage im STADEUM werden von Donnerstag, 3. Mai bis Sonntag, 
6. Mai zehn ausgewählte Vorstellungen in der einmaligen Atmosphäre der Studio-Bühne gezeigt. In einer einzigartigen Bühnensituation befinden sich die Zuschauer gemeinsam mit den Künstlern auf der STADEUM-Bühne. Die Besucher sitzen auf Podesten, während die Künstler ebenerdig auf der Bühne spielen. Die Zuschauerzahl ist auf 120 Plätze begrenzt, so dass die Auftritte zu einem intimen Live-Erlebnis werden und eine ungezwungene Interaktion mit dem Publikum ermöglichen.

Der Theaterbesuch wird zu einem gemeinsamen Erlebnis zwischen Künstler und Zuschauer. Die Größe des STADEUM tritt bewusst in den Hintergrund, es wird ein kleinerer Rahmen geschaffen – ganz nach dem Motto: „Wir machen die Kunst nicht klein, wir bringen sie Ihnen nah!“ Unterstützt wird das neue Projekt vom Kooperationspartner KVG Stade GmbH & Co. KG. Das abwechslungsreiche Programm bietet für jeden Geschmack etwas, von klein bis groß, von Liederabend bis Musikkabarett, von Familien-Zaubershow bis Groschenromansatire.

© by Hartmann

Los geht es am Donnerstag, 3. Mai, um 9 Uhr und um 11 Uhr mit zwei Vorstellungen „Mama Muh räumt auf“ des R.A.M. Kindertheater aus Hildesheim für Grundschulen und Kitas. Das originelle Stück nach den Kinderbüchern von Jujja Wieslander für Kinder ab drei Jahren wird nachmittags um 16 Uhr nochmal als Familienvorstellung wiederholt.

 

 

Dr. Danilo Kardel und Rainer Piwek in „Herzgewitter“ © by Wörner

Dr. Danilo Kardel und Rainer Piwek in „Herzgewitter“ © by Kamler

Am Donnerstagabend, um 19.45 Uhr steht ein unterhaltsamer Reinhard Mey-Liederabend auf dem Programm. Schauspieler Rainer Piwek (Gesang und Gitarre) und Dr. Danilo Kardel (Klavier) interpretieren unter dem Titel „Herzgewitter“ bekannte und unbekannte Lieder von Reinhard Mey eigenwillig und auf gekonnte Art und Weise. Ein Abend für Reinhard Mey-Freunde und Liebhaber guter Songs und Lieder, die sich auf Umwegen mit dem wohl bekanntesten deutschen Liedermacher anfreunden wollen.

Am Freitag, 4. Mai, unterhält um 9 Uhr und um 11 Uhr Archie Clapp Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse mit einer Mischung aus Comedy, Artistik und Zauberei. In seinem Programm „Spaßrutenlauf“ wirft der Anarcho-Clown einen selbstironischen Blick zurück auf seine ersten Schritte im knallharten Showbusiness.

„Schwester Cordula liebt Arztromane“ © Antonia Schwarz

Am Freitagabend, um 19:45 Uhr ist die satirische Groschenheftlesung „Schwester Cordula liebt Arztromane“ zu erleben. Saskia Kastner schlüpft in Sekundenbruchteilen in die verschiedensten medizinischen Rollen und präsentiert mit Witz und großer Lust am Spiel ein Glückseligkeit spendendes Elixier, getreu dem Motto „Heile Welt fürs kranke Gemüt“. Bei ihrem virtuosen Spiel wird sie von Dirk Rave als „musiktherapeutischem Langzeit-Zivi“ am Akkordeon begleitet.

 

 

 

 

„Der Zauberlehrling“ © Thomas Berg

Magisch wird es am Samstag, 
5. Mai, um 15 Uhr, wenn Christian Brandes seine charmant-freche Show „Der Zauberlehrling“ für ein Publikum ab vier Jahren zeigt. Im Anschluss an die Zaubershow findet um 16:30 Uhr für Kinder ab neun Jahren ein Workshop zu „Der Zauberlehrling“ statt. Mit alltäglichen Gegenständen und einfach zu erlernenden Tricks werden die Kinder in die Welt des Zauberns eingeführt. Workshop-Tickets sind zum Preis von 13 Euro erhältlich. Das Workshop-Ticket ist gleichzeitig die Eintrittskarte für die Zauber-Show.

 

 

 

„Menschenskinder“ © by BJ

Am Samstagabend, um 19:45 Uhr dreht sich ein kabarettistisches Mini-Musical für Erwachsene rund um das Thema Kindererziehung. Franziska Ball und Marty Jabara zeigen und besingen in „Menschenskinder! Ich bin von Kopf bis Fuß auf Wickeln eingestellt“ die Freuden und das Elend von „Müttern, Vätern und anderen schlaflosen Wesen“.

 

 

 

„Der dickste Pinguin vom Pol“ © by Hartmann

Den Abschluss der Kleinkunsttage bildet am Sonntag, 6. Mai, um 16 Uhr das herrlich witzige Familientheater „Der dickste Pinguin vom Pol“. In dem Stück von Ulrich Hub für Kinder ab vier Jahren, das vom Theater Fata Morgana aus Hamburg gezeigt wird, hat ein kleiner dicker Pinguin von der Kälte am Südpol den Schnabel voll und macht sich auf die Suche nach einem heißeren Plätzchen als die Antarktis.

Eintrittskarten für alle Veranstaltungen gibt es telefonisch unter 0 41 41 / 40 91 40, im Internet unter www.stadeum.de sowie bei allen bekannten STADEUM-Vorverkaufsstellen.

Mit freundlicher Unterstützung von

Das könnte Dich auch interessieren...