Rhizarthrose: Wenn Ihre Hand bei jeder Bewegung schmerzt

Orthopädie-Technikerin Katharina Fäth bei der Anpassung einer Rhizorthes

Die Symptome des „schmerzenden Daumens“ sind vielen Menschen eine Last im Alltag, doch was ist das genau?  Was ist der Vorteil des bei INCORT eingesetzten Prinzips? Im zertifizierten Betrieb in Stade haben Sie in der Salztorscontrescarpe 7 die richtigen Ansprechpartner und können sich nach telefonischer Vereinbarung unverbindlich beraten lassen.

In Deutschland sind ca. 8,6 Millionen Menschen von der Rhizarthrose betroffen. Bei diesem Krankheitsbild handelt es sich um eine Arthrose des Daumensattelgelenkes. Dieses Gelenk verbindet den ersten Mittelhandknochen und das große Vieleckbein der Handwurzelknochen. Durch seine besondere Anatomie gibt es dem Daumen seine große Beweglichkeit und ermöglicht uns so das Greifen und Halten. Die Beanspruchung dieses kleinen Gelenks ist sehr hoch, da es bei jeder Bewegung der Hand eine Funktion übernimmt. Unter dieser täglichen Höchstleistung kann im Laufe der Zeit der Gelenkknorpel leiden und infolge von Abnutzung durch Überbelastung oder Verletzung schwinden. Ohne ausreichend Knorpel reiben die Gelenkflächen ungeschützt aufeinander, was schmerzhafte Folgen hat. Bei den Betroffenen kommt es zu einer muskulären Schwäche im Daumen, das Zugreifen fällt schwerer und wird immer schmerzhafter.

Es gibt verschiedene Ansätze der Behandlung von Rhizarthrose, nur heilen lässt sie sich nicht. Mit der richtigen Therapie lassen sich aber die Symptome, insbesondere die Schmerzen erheblich verringern. Der Ansatz in der konventionellen Therapie liegt darin, die Entzündung im Gelenk zu unterbrechen und zu stoppen. Hierfür werden entzündungshemmende Präparate eingesetzt und durch konfektionierte Bandagen oder Handgelenks-Orthesen eine Überbelastung des Gelenks vermieden. Die Bandagen oder Orthesen sollen das betroffene Gelenk ruhig stellen und somit entlasten. Durch diese Therapie sollen die Schmerzen verringert werden. Der große Nachteil bei den herkömmlichen orthopädischen Versorgungen ist, dass sie die Beweglichkeit des Daumens stark einschränken. Dadurch wird oftmals das eigentliche Problem noch vergrößert, da zusätzlicher Knorpelabbau und eine Beeinträchtigung der Bänder und Muskeln die Folge sein können.

Rhizorthes nach Frau Dr. Christine Meyer

Die von Frau Dr. med. Christine Meyer entwickelte Rhizorthes ist mit herkömmlichen, sich auf dem Markt befindlichen, konfektionierten Orthesen nicht vergleichbar. Die Rhizorthes ist eine dynamische Orthese, die sich im Wirkungsgrad und -prinzip grundsätzlich von anderen Orthesen unterscheidet. Die individuell angefertigte Orthese bewirkt, dass bei Beugung des Daumenendgelenkes und bei leichten Greifbewegungen das Daumensattelgelenk in Extension gezogen wird und somit eine grundsätzliche Entlastung erzielt wird. Schmerzhafte Reibung des Gelenkes wird vermieden und dadurch entsteht eine neue Bewegungsfreiheit. Die Patienten sind relativ schmerzfrei bzw. erfahren schnell eine Schmerzlinderung. Eine OP kann in der Regel vermieden werden.

Neben der Schmerzlinderung gibt es einen weiteren positiven Nebeneffekt: Aufgrund des vergrößerten Gelenkspaltes im angegriffenen Daumensattelgelenk kann sich das Gewebe erneuern. Dieses Ersatzgewebe kann den abgeriebenen Knorpel zwar nicht ersetzen, wirkt aber als zusätzlicher Puffer zwischen den Knochen.

Für ihre einzigartige Wirkungsweise muss die Rhizorthes individuell gefertigt werden. Hierfür gibt es bei INCORT in Stade geschultes Personal.

Das kompetente und freundliche Team bietet Ihnen unter Telefon 04141/4119-0 einen unverbindlichen Beratungstermin an.

ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Das könnte Dich auch interessieren...