fbpx

Wussten Sie schon…?

… dass es vier Umspannwerke im Stadtgebiet von Stade gibt? Und dass die neueste Trafostation auf dem ehemaligen Gelände des Verkehrsmuseums nur mit einer Pfahlgründung errichtet werden konnte?

Die vier Umspannwerke befinden sich in Haddorf, Stade-Hörne, Bützfleth und Dollern. Hier wird eine Spannung von 110.000 Volt auf 20.000 Volt heruntertransformiert.

Durch diese Umspannwerke werden insgesamt 180 Ortsnetzstationen und zahlreiche Trafostationen bei den Gewerbekunden der Stadtwerke Stade versorgt.

Ein ganz besonderes Projekt dieser Art steht seit 2018 in der Freiburger Straße: Auf dem Gelände des ehemaligen Verkehrsmuseums wurde eine begehbare Trafostation mit zwei Transformatoren errichtet. Seitdem stellt die neu errichtete Trafostation die Versorgung der dortigen Geschäfte sicher. Dies gilt zukünftig auch für die Harschenflether Vorstadt.

Zwei Trafos in einer Station

Normalerweise werden sogenannte Kompakt-Trafostationen mit einem Transformator installiert. In diesem Sonderfall wurde jedoch der Trafo der Stadtwerke Stade für das Ortsnetz zusammen mit dem Trafo des Kunden für seine Gewerke verbaut. Dies führte dazu, dass die Abmessungen der Station deutlich größer waren und entsprechend auch ein höheres Gewicht zum Tragen kam. Ein Umstand, der genau an dieser Stelle zu neuen Herausforderungen führte, denn der Boden vor Ort war nicht ausreichend tragfähig. So musste eine Pfahlgründung mit einer Betonplatte erstellt werden. 

Nach Fertigstellung des Fundaments lieferte in der Nacht ein Schwertransport, abgesichert durch ein Begleitfahrzeug, die komplette Station. Anschließend wurde die Trafostation in das Mittelspannungsnetz eingebunden und parallel dazu die Hausanschlüsse für den Lebensmittelmarkt und den Fachhandel für Tierbedarf hergestellt.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
Stadtwerke Stade GmbH
Hansestraße 18, 21682 Stade
Telefon (04141)404-485
energie@stadtwerke-stade.de