Ladeinfrastruktur der Elektromobilität wird immer besser

Von links: Gerd Bröhan (Geschäftsleitung Werner Bröhan GmbH) und Marco Lunden (Fachbereichsleiter Vertrieb Energie- und Dienstleistungen)

Von links: Oliver Stapel (Technische Leitung – Prokurist Wohnstätte Stade) und Frank Bünte (Geschäftsbereichsleiter Vertrieb)

Mit der Errichtung von Ladestationen tragen die Stadtwerke Stade zur Weiterentwicklung der Elektromobilität bei. Komfortables, leicht zugängliches und einfach abzurechnendes Laden sind Voraussetzungen für die Etablierung der Elektromobilität. In 2018 haben die Stadtwerke Stade mit Partnern drei öffentlich zugängliche Ladestationen in Stade aufgebaut.

Elektrofahrzeuge können an jeder Steckdose geladen werden, also praktisch überall – nur dauert dies an einer haushaltsüblichen Steckdose mehr als 10 Stunden. Schneller geht es an Schnellladestationen, die erheblich mehr Leistung zur Verfügung stellen. Hier können meist circa 80 Prozent der Batteriekapazität in nur 30 Minuten oder weniger nachgeladen werden. Für private Garagen bieten die Stadtwerke Stade Wallboxes an, mit denen die Batterie in wenigen Stunden geladen werden kann.

Dabei ist das Laden so einfach, wie klassisches Tanken: Netzkabel einstecken, das Auto abschließen, um das Kabel zu sichern und den Ladevorgang zu starten. Die Ladesäule stellt den Strom bereit und das Fahrzeug steuert den Ladevorgang ganz automatisch. Bei einigen Fahrzeugen geht das über ein Lademenü, andere nutzen eine App, die auch jederzeit den Ladestatus anzeigen kann.

Die Elektromobilität nimmt Fahrt auf

Die jährlichen Zulassungszahlen von Elektroautos inklusive Hybrid Autos haben sich seit 2014 um 170 Prozent (Elektroautos) bzw. 250 Prozent (Plug-in Hybride) erhöht (Stand 31.12.2016). Der Ausbau der Ladestationen in und um Stade trägt diesem Umstand Rechnung. Marco Lunden, Fachbereichsleiter Vertrieb Energie- und Dienstleistungen: „Eine gut ausgebaute und möglichst flächendeckend errichtete Ladeinfrastruktur ist eine der Voraussetzungen für das weitere Voranschreiten der E-Mobilität“.

Die zunächst drei Ladesäulen für Elektrofahrzeuge in Stade wurden in Zusammenarbeit zwischen den Stadtwerken Stade und Partnern realisiert, die die notwendigen Betankungsflächen zur Verfügung stellen.

Von links: Sparkassenvorstand Wolfgang Schult und Geschäftsführer der Stadtwerke Stade Christoph Born

Unternehmen mit Interesse an einer Ladesäule oder Privatpersonen, die an einer privaten Ladestation (Wallbox) interessiert sind, können gern an die Stadtwerke Stade herantreten.

Weitere Informationen rund um die Produkte StadeLadeStromklima und StadeWallboxContracting erhalten Sie im Kundencenter:
Stadtwerke Stade GmbH, Hansestraße 18, 21682 Stade
Telefon (04141) 404 – 445 · Telefax (04141) 404 – 175
energie@stadtwerke-stade.de
www.stadtwerke-stade.de


ANZEIGE

Das könnte Dich auch interessieren...